Seelenlicht - Lebe Dein wahres Selbst
Mein Blog

Wie du dein Leben lenken kannst

Bewusst oder unbewusst,
das ist hier die Frage
- Die Schöpferbriefe Teil 6


Alle Welt hofft und hofft und möchte doch so gerne, dass endlich Frieden und Harmonie einkehren möge (in und um uns). Dazu halten wir uns gerne an Propheten, mediale Menschen und andere mögliche Lenker, wie Politiker, die uns mit ihren Zukunftsvisionen neue Perspektiven (oder eben auch nicht) geben wollen. Man richtet sich nach ihnen (siehe Nach-Richten) und lässt sich gerne lenken – denn wer sonst, wenn nicht sie, hat den Schlüssel des Glücks und der Weisheit gepachtet...?
 
So ging man ja auch das Jahr 2012 an. Vor allem die spirituelle Community erhoffte sich am ominösen 21.12.2012 endlich DEN sehnsüchtig erhofften Wendepunkt, hinein in ein goldenes Zeitalter. Man wartete, wartete und wartete ...  Bis? Ja, bis jemand den Schalter umlegen möge und ZACK das Wunder da ist!
 
Doch keine Ausserirdischen haben sich an jenem Tag am Himmel gezeigt, keine Friedensbringer haben ihren magischen Zauberstaub über uns gebracht und kein plötzliches Wunder hat die Welt von heute auf morgen in ein Paradies verwandelt.
 
Immer noch erfahren wir (zumindest über die Medien) Meldungen über Kriegshetzerei, über wütende Krankheiten, über Leid und Schmerz, über Wirtschafts- und Finanzprobleme in der Welt. Und auch unser persönliches Leben hat sich nicht grundlegend verändert: so klagen wir nach wie vor über unharmonische Beziehungen, fühlen uns im Alltag und im Geschäftsleben ohn-mächtig und hilflos und glauben, dass der Herzensweg nur einigen wenigen vorbestimmt sei.
 
Warum das so ist?



Wir lassen uns denken und steuern!


Ja genau, wir lassen uns denken – und nicht wir selbst denken (zuweilen) unser Leben! Wir folgen blindlings gewohnten Mustern, OHNE sie jemals überhaupt zu hinterfragen. Das beginnt bei unserem eigenen Gedankenkarussell und geht weiter über die mediale Manipulationspräsenz der Politik, der Wissenschaftler, der „Gurus“ und so weiter…
 
Wir überprüfen selten und glauben das, was man uns vorgesetzt hat. Dabei möchte ich gar nicht behaupten, dass ich die totale Wahrheit über das Leben kenne und kann das auch gar nicht. Im Gegenteil: Mittlerweile bin ich gar der Überzeugung, dass es sowas wie eine *absolute Wahrheit (fast) nicht gibt. Wahr ist, was DU für wahr hältst. Die Frage ist immer nur: Tut dir diese Wahrheit gut? Er-mächtigt sie dich oder ent-mächtigt sie dich gar?

 
*(Wenn es überhaupt sowas wie eine absolute Wahrheit gibt, dann diese, dass du und ich – ja wir alle in der Essenz tiefste Liebe sind. Wir alle teilen uns diese Grundessenz und in dieser unterscheiden wir uns nicht. Alle anderen Wahrheiten kreierst du dir selbst! Ja, du bist viel mächtiger als du denkst und erschaffst als Schöpfer immer DEINE Realität)*


Was für jemanden wahr ist, muss für den anderen nicht unbedingt auch stimmig sein. Wenn du glaubst die Welt ist böse, dann ist das deine Ansicht und folgerichtig auch wahr! Wenn du glaubst, die Welt ist gut und voller Liebe, dann ist auch diese Wahrheit „richtig“ und wird, ja MUSS sich dir schliesslich im Aussen widerspiegeln.
 
Daher ist es ja gerade so wichtig, auf BEWUSST zu schalten und sich zu hinterfragen, was ich noch für wahr halten möchte und was ich lieber loslasse! Denn deine Weltanschauung, egal ob im Grossen oder Kleinen, erschafft DEINE Realität! Was du glaubst, zu dem wirst du! Und dabei kann ich nicht einmal mit dir streiten, weil du – (ohne Sarkasmus und Ironie gesprochen) – IMMER Recht haben wirst!
 
DU bist der Schöpfer und DU lebst infolgedessen in deiner ganz eigenen Matrix der Realität. Natürlich kann sie sich mehr oder weniger mit der von deinen Mitmenschen überschneiden, oder gar sehr ähnlich sein, und doch ist es so: Jeder lebt in seiner eigenen Welt!
 
Daher gibt es auch kein „richtig“ oder „falsch“. Es gibt einfach: „passend für mich“ oder „nicht passend für mich“.
Die Welt, in der du lebst, gefällt sie dir? Der Glaube, dass Handy-Strahlen schlecht für den Körper sind und du dich schützen musst, ist das deine Realität oder die Meinung anderer? Die Ansicht, die Welt wäre korrupt und du müsstest dich davor in Acht nehmen, kann das in deinem Sinne sein, oder hast du fremde Wahrheiten übernommen?
 

Was glaubst du?
Wie möchtest du dich ausrichten?
Und wie er-LEBST du deine Welt?
In der Liebe, oder in der Angst?
Für was entscheidest du dich?
Jetzt, in diesem Augenblick?


Und die Welt wird sich dann in eine friedliche und harmonische verwandeln, wenn wir unsere INNENWELT danach gestalten. 
2012 beginnt dann, wenn du es zulässt.
2012 ist ein inneres WUNDER, welches du selbst in der Hand hälst!
Wann soll 2012 in dir beginnen?

SEI das PARADIES und das PARADIES wird SEIN!
 


Überprüfe und wähle


Ich werde wohl kein Sakrileg begehen, wenn ich behaupte, dass die Meisten nicht von sich aus leben, sondern sich –wie Zombies- lenken lassen. Sie lassen sich füttern, manipulieren und lenken. „Der hat das gesagt, also ist es so!“ „In jenem Buch steht das so geschrieben, also ist es so!“
 
Schön und gut, aber was sagt dir dein HERZ dazu? Überprüfst du dein Denken oder lässt du dich denken?
 
Das Leben hat uns allen doch einen Verstand gegeben! Doch das Lustige (oder eher tragische) daran ist, wir benutzen ihn nicht. Im Gegenteil, er benutzt uns!
Unser Verstand ist eigentlich ein sehr nützliches Werkzeug, welcher uns helfen kann, unsere Gedanken und Glaubensmuster zu beobachten und zu überprüfen – damit wir verstehen und danach neu wählen können. Doch viele begnügen sich wohl lieber dabei, sich dem Verstand zu übergeben…soll er doch Denken (unbewusster Verstand). Das tut er denn auch! Denn dein Verstand ist eigentlich nichts weiter als eine riesige Ansammlung an aufgelesenem Wissen. Doch der Verstand möchte auch gerne verstehen und das kann er nur, wenn du bereit bist, ihn zu… beobachten (bewusster Verstand)!
 
Wie das geht? Nun, werde für einen Moment still und horche in deinen Kopf was er so von sich gibt. Wie eine Festplatte wird er programmiertes „Wissen“ von sich geben. „Ich bin hübsch.“, „Ich bin dämlich.“ „Das Leben ist hart.“, „Männer nehmen mich nicht ernst!“, „Ich bin zu dick.“, „Ich bin arm.“, „Frauen sind eitel.“ und so weiter und so fort. Dieses ewige BLA-BLA-BLA… ist ja bestimmt nichts neues, oder?:-)
 
Nun, das alles ist ja nicht wirklich schlimm. Es sind nur Sätze, einfache Wortkonstrukte… Wie wir aber darüber urteilen, das macht uns dann glücklich oder unglücklich und erschafft unsere Welt!
Das Problem ist, dass wir diese Sätze nicht überprüfen, sondern in den meisten Fällen uns damit sofort identifizieren.
Es ist fast so, als würde der blaue Himmel auf einmal glauben, er wäre seine Wolken (und hätte somit eine echte Identitätskrise). Und wir glauben, wir wären unsere Gedanken und übernehmen somit ungeprüft ihre Wahrheit.
 
Doch hey mal unter uns; wer sagt denn, dass du das, was dein Kopf so tagtäglich von sich gibt, auch glauben musst? Jeder deiner Gedanken ist doch einfach mal nur eine Ansicht - eine ganz interessante Ansicht… aber nicht mehr und nicht weniger.
Wie wäre es also, wenn du nach innen gehst und deine aufkommenden Gedanken mal unter die Lupe deines Bewusstseins nimmst? Besonders dann, wenn deine Stimmung wieder einmal am Kippen ist?
 
Da kommt ein Gedanke hoch, der sagt: „Das Leben ist unfair!“ Beobachte ihn, halte ihn für einen Moment fest und frage dich: „Ist das wirklich wahr? Kann ich das zu einhundert Prozent wissen?“
 
Oder nimm den Gedanken und behandle ihn wie eine interessante Wolkenform am blauen Himmel. Jeder deiner Gedanken ist neutral und an sich „nur“ eine interessante Ansicht.

Benutze einmal diesen „Trick“, wenn das nächste Mal ein „negativer“ Gedanke aufkommt: „Oh, welch eine interessante Ansicht, dass ich diese Ansicht habe, dass das Leben unfair ist (oder was immer du gerade denkst!)." Versuche es! Und wiederhole immer wieder diesen Satz… Du wirst merken, dass mit der Zeit dein Gedanke an Kraft und Bedeutung verliert und du auf einmal sogar darüber lächeln kannst.
 
Denn ein Gedanke ist und bleibt nichts anderes als eben nur
eine interessante Ansicht!



Leere deinen Geist

„Ohne meine Gedanken bin ich ohne Ausdruck – und nichts be-eindruckt mich. Ein barmherziger Zustand;
kein Spass, aber auch kein Leid!"

"Es ist Leere, die vollends glücklich macht!"

Hape Kerkeling,  „Ich bin dann mal weg!“
 
 
Ein weiterer Weg um dich von deinem Gedankenmüll zu befreien, ist dein Geist zu klären. „Clear your mind and you will be free!“
Doch: Störe dich nicht an deinem Verstand, und bekämpfe ihn erst recht nicht. Denn wenn du das tust, wird er stärker und die Stimme lauter!
 
Eine sehr effektive Methode aber um deinen Verstand (Geist) zu klären, ist die altbewährte Form der schlichten Meditation. Indem wir uns erlauben, in uns still zu werden, kann sich unser Geist endlich reinigen und in unserem Chaos ORDNUNG schaffen.

Denn: Ein unruhiger Geist bringt Chaos und Unfrieden in dein Leben, wobei ein ruhiger Geist die Wogen des Lebens glätten und Frieden und Freude zurückbringen wird!
 
Meditation ist auch DER Weg überhaupt, um BEWUSST zu werden. Je mehr du dir Zeiten der Stille gönnst, umso mehr wirst du dir auch darüber klar, was du eigentlich so für Muster in dir trägst. Und wenn du sie erst einmal ausfindig gemacht hast, dann kannst du dich auch dafür entscheiden, diese loszulassen und neu zu wählen!
 
Der Weg der Meditation ist ein einfacher und doch für viele so frustrierend zugleich. Denn leider ist da immer noch der Glaube, dass Meditation mühsam und anstrengend ist, weil viele der Ansicht sind, sie dürften währenddessen NICHTS denken! Doch das ist ein Irrtum! In der Meditation geht es nicht darum, nichts zu denken, sondern vielmehr darum, deinen Geist für eine bestimmte Dauer zu fokussieren!
 
Im nachfolgenden kurzen Video gibt uns der Mönch Rinponche eine amüsante Erläuterung über die einfache Atemmeditation. Er erklärt, dass unser Verstand oft wie ein Affe ist (Monkey Mind), der immerfort „schnattert“. Dieser „Affe“ erzählt uns dauernd Geschichten und überhäuft uns mit seinen Meinungen (über das Leben und dich). Doch wie du mit seinen Meinungen umgehst, liegt doch an dir, nicht wahr? So brauchst du diesen süssen „Affen“ in dir nicht zu bekämpfen, es ist halt einfach sein Job ein Vielredner zu sein :-)  Vielmehr, so Rinponche, sollten wir Frieden mit ihm schliessen und Freunde werden.
 
Das heisst: Akzeptiere diesen „Affen“ in dir und bekämpfe ihn nicht (er würde sich sonst zur Wehr setzen!) aber gib ihm etwas zu tun!  Sage ihm einfach: „Hallo mein süsses Äffchen ihn mir, wie wäre es, wenn du zur Abwechslung mal meinen Atem beobachten würdest?“
Und dann konzentriere dich einfach für ein Weilchen (eine Minute oder länger, wie du willst) auf deinen Atemstrom.
Du brauchst das nicht den ganzen Tag zu tun, doch du wirst bemerken, dass kleine Inseln der Ruhe über den Tag verteilt, dir immer mehr Frieden, Klarheit und Freude bescheren werden.
 
Und hier nun das Video von Rinponche:


 

 Und hier noch eines über die One-Moment Meditation:








Ja, es gibt viele Methoden, deinen Geist zu reinigen. Aber wie auch immer du es für dich tun möchtest: wähle für dich den Weg, der dir zusagt und dir hilft, mehr und mehr dich von unnützen Gedanken zu befreien, damit DU der Meister über dein Leben wirst!
 

Denn denke stets daran:

Lenkst du, oder wirst du gelenkt?
Was wählst du?

RSS Follow Fan werden

Letzte Einträge

Das Geschenk der Angst - Teil 2
Das Geschenk der Angst - Teil 1
Ich muss mich schützen! Ist das wahr?
Inkarnationsvertrag
3 Stolpersteine welche dich vom neuen Bewusstsein trennen

Kategorien

Angst ist LIEBE
Engel
Gedanke der Woche
Gesetz der Anziehung
Schöpferbriefe
Zeitenergie
erstellt von